Bartenshagen Hof IV

Seit 1555 gibt es den Namen Jürß auf diesem Hof, allerdings zunächst als Jurges oder Jürries geschrieben. Um 1800 finden wir den Schulzen Ramm um 1900 Heinrich Schwarz, dessen Tochter Hertha heiratete den uns allen bekannten Fritz Trost.

Im Rostocker Anzeiger heißt es am 2.12.1915: Doberan, 30.Nov: Heute morgen gegen 6 1/2 Uhr brach in dem Viehhause des Erbpächters Reincke (Nr.5) in Bartenshagen Feuer aus, das das Gebäude einäscherte und auch auf das Viehhaus und Scheune der benachbarten Hufe des Erbpächters Jürß (Nr.4) übersprang und ebenfalls beide Anwesen vernichtete. Während aus dem Reinckeschen Viehhause das Vieh gerettet werden konnte, verbrannten in dem Jürßschen Viehhause 30 Schafe und einige Kälber. Die Entstehungsursache konnte bis jetzt noch nicht ermittelt werden. Versichert sind die Gebäude in der Domanial-Brandversicherungs-Anstalt. Später stellte sich heraus dass der Kuhfütterer des Reinckeschen Hofes diesen Brand gelegt hatte

Die Brandgefahr war bei den damals meistens noch rethgedeckten Gebäuden eine ständige Gefahrenquelle. Schon in der Polizeiordnung von 1572 verbot man, die Backöfen direkt im Hause oder am Hause zu errichten. Stattdessen sollte ein Backhaus auf dem Dorfplatz oder außerhalb des Dorfes als Gemeinschaftsbackofen errichtet werden. Diese Anordnung ist in der Gemeine Bartenshagen-Parkentin nie befolgt worden. Hier hatte jeder sein eigenes Backhaus in einiger Entfernung von den übrigen Gebäuden stehen. Im Doberaner Amt wurde 1681 die erste „Feuer-Ordnung“ herausgegeben und eine Brandgilde gegründet. Mehrere kleinere Dörfer sollten sich zu einer Gilde zusammenschließen. Zunächst waren sämtliche männliche Einwohner von 18-60 Jahren verpflichtet diesen Gilden beizutreten. Dabei standen bei einem Brand sowohl Pferdewagen als auch die Helfer sich oft im Wege. Um solche Einsätze besser organisieren zu können, gründete man im Amt Doberan in der Gemeinde Bartenshagen-Parkentin 1864 „die erste Freiwillige Feuerwehr“, zunächst „Spritzenverband“ genannt. Das Regulativ wurde in 50 Paragraphen bis in die kleinsten Teile geregelt. Die Alarmierung erfolgt, bis man Sirenen hatte, durch Geschrei, im 20.Jahrhundert per Fahrrad und Signalhorn. Davon konnte Fritz Trost, der zeitlebens mit Leib und Seele ein Feuerwehrmann war, viel erzählen. Beeindruckend waren auch seine Jahresberichte, halb hochdeutsch halb plattdeutsch, und immer mit seinem typischen Humor gewürzt! Unser Titelbild zeigt ihn 1989 bei dem 125-jährigen Jubiläum vor der alten Schule, während alte Löschgeräte vorgeführt wurden.

H.Sauder, Originalartikel „Parkentiner Nachrichten“, September 2007

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.